SIjournal – das Business- und Job-Portal

Coaching und Unternehmensberatung

Die Geschichte des Bereichs Coaching ist dabei noch wesentlich kürzer als die der Unternehmensberatungen, denn die Entwicklung auf diesem Gebiet hat erst in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts Fahrt aufgenommen.

Firmen, die in Deutschland als Unternehmensberatung oder als Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Coaching
auftreten, blicken im Verhältnis zu anderen Wirtschaftszweigen auf eine junge Geschichte zurück. Erst im Jahre 1964 trat mit McKinsey & Company eine der weltweit größten US-amerikanischen Unternehmensberatungen erstmals auf dem deutschen Markt. Kurz darauf, im Jahre 1967, wurde auch die erste deutsche Unternehmensberatung unter dem Namen Roland Berger Strategy Consultants gegründet. Die Geschichte des Bereichs Coaching ist dabei noch wesentlich kürzer als die der Unternehmensberatungen, denn die Entwicklung auf diesem Gebiet hat erst in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts Fahrt aufgenommen. Auf dem Markt für Dienstleistungen der Unternehmensberatungen konnten sich schon zahlreiche Kriterien, die an die Qualität der geleisteten Beratung und an die Qualifikation der Berater gerichtet werden, etablieren. Im Bereich des Coachings kann hiervon keine Rede sein, zentrale Berufsverbände und allgemein gültige Qualitätskriterien fehlen in Deutschland noch. Bei sorgfältiger Prüfung des Angebotes und des Coaches können aber auch im Coaching bereits gute Ergebnisse erzielt werden.

Weiterentwicklung im Job

Viele berufstätige Menschen gehen gern zur Arbeit, würden jedoch gerne weitere Kompetenzen aufbauen oder sich durch einen Firmenwechsel weiter entwickeln. Die Möglichkeiten dazu sind jedoch so vielfältig, dass es schwer fällt, den richtigen Weg dafür zu finden. Soll es einfach ein anderer Job sein? Oder der selbe Job in einer größeren Firma? Oder gar ins kalte Wasser springen, und eine karriereförderliche Zusatzausbildung wie den MBA absolvieren? Über diese Möglichkeiten, auch bezogen aufs Ausland, soll diese Seite informieren.

Job und KarriereDie erste Variante, die wir Ihnen vorstellen möchten, ist die Nutzung einer Jobbörse. Jobbörsen sprießen heutzutage im Internet einfach nur so aus dem Boden. Bei einer Suchanfrage in Google nach einem bestimmten Jobangebot erhält man häufig viele Ergebnisse von Jobbörsen, die Ihnen jedoch häufig nichts bringen werden. Denn nicht jede Jobbörse hält die Standards ein, die sie ihrem Nutzer verspricht. Bei Jobbörsen im Internet zählt vor allen Dingen die Glaubwürdigkeit, die Sie an dem zahlreichen Angebot und der Aktualität der Jobbörse erkennen können. Am besten ist es, wenn man gezielt nach bestimmten Stellen suchen kann und das ist der Fall, wenn Sie einige gute Jobbörsen kennen. Nur so können Sie sicher gehen, dass sie Ihre wertvolle Zeit nicht mit ergebnisloser Recherche verschwenden. Jobbörsen wie beispielsweise stepstone.com und moster.com haben sich als hochrangige Börsen etabliert, die vor allem Jobangebote von großen und namhaften Firmen schalten und nach hoch qualifiziertem Personal suchen. In diesen Jobbörsen sind die Stellen nach Kategorien geordnet und auch Jobs aus dem Ausland eingestellt. Viele Unternehmen arbeiten heute international und sind auf fast allen Kontinenten der Welt tätig. So ist es für sie unerlässlich qualifiziertes Personal auch im Ausland mit deutschen Arbeitnehmern zu besetzen. Und um die richtigen Arbeitnehmer zu finden, schalten sie ihre Anzeigen in den bekannten und professionellen Jobbörsen im Internet. Für Jobsuchende, die sich neuen Herausforderungen stellen möchten, bietet eine Stelle im Ausland diese Möglichkeit. Vor allem zieht es MBAs, die einige Zeit in Deutschland gearbeitet haben, ins Ausland.

Menschen, die Master of Business Administration studiert haben, stehen viele Einsatzbereiche und –orte offen. Bereits die Ausbildung ist so ausgerichtet, dass man auf eine eventuelle zukünftige Auslandsstelle vorbereitet wird. Mehrmonatige Praktika im Ausland, das Erlernen von mehreren Sprachen sowie Kultur- und Kommunikationsspezifische Kenntnisse sind daher ein Bestandteil eines Studiums der MBA. Besonders beliebt sind die englischsprachigen Länder USA und Australien. Aber auch auf den schnell wachsenden Märkten in Dubai, China und dem übrigen Südostasien werden Absolventen des MBAs mit besonderen sprachlichen und kulturellen Kompetenzen gesucht.